Sidebar

Wenzel

Band: Wenzel

Album: Wo liegt das Ende dieser Welt

VÖ: 07.12.2018

Label: Matrosenblau/ Indigo

Website: https://wenzel-im-netz.de/

Wenzels neue CD „Wo liegt das Ende dieser Welt“ lässt die Welt im Mondlicht erscheinen wie einen fernen Stern. Behutsam suchen die Lieder nach Wegen aus unerträglicher Nähe in ersehnte Ferne. Durchtanzte Nächte voller Geheimnisse, in denen gefragt wird, „Warum träumen wir nicht?“, „Warum ist die Erde keine Scheibe “ und „Warum man im Ballett nicht spricht“. Surreale Mixturen einer Welt, die am Abhang balanciert. Feinsinnig musiziert und sanft gesungen, gerufen mit heiserer Stimme und geflüstert ins Unbekannte. Die Spuren der Zeit filigran eingezeichnet in Träume und Befürchtungen.

„Nur der Mond mit seinem Licht/ Der zerteilt die Erde nicht.“

Keine Besserwisserei, keine moralische Erhebung. Liebeslieder, in denen die Realität

durchscheint wie eine beständige Gefahr. Wir sitzen fest in einer unbeweglichen Zeit und es ist „Kein Land in Sicht“. Welche Hoffnung kann uns noch tragen? Ein leiser Aufschrei in den Zeiten allgemeiner Aufrüstung und Profanisierung der Widersprüche, ein Bekenntnis zu Behutsamkeit und Kultur. Musikalisch eigensinnig, sich den Normen entziehend, gelingt ein Balanceakt zwischen poetischer Präzision und funktionaler, auf das Wesentliche beschränkter Musik.

Es ist wohl Wenzels politischste und zugleich poetischste Platte. Wir schippern mit ihm und seiner großartigen Band auf hoher See, mit schier unendlichen Fragen im Gepäck.

Eine davon ist zugleich auch titelgebend: Wo liegt das Ende dieser Welt? Wenzel ist Autor, Komponist, Musiker, Sänger, Schauspieler und Regisseur. Tourneen führten ihn durch Frankreich, Österreich, Amerika, Nikaragua, Kuba, die Türkei, u.a.. Wenzel stand mit Arlo Guthrie, Randy Newman, Billy Bragg, Konstantin Wecker und vielen anderen auf der Bühne. 

Wenzel hat Ehrungen überstanden von der GOLDENEN AMIGA, dem Heinrich-Heine - Preis über den Deutschen Kleinkunstpreis, dem Preis der deutschen Schallplattenkritik (acht Mal), sowie den Preis der Liederbestenliste.

Das Album haben Hannes Scheffler und Thommy Krawallo produziert. Aufgenommen, gemischt und gemastert  wurde es von Thommy Krawallo in Golzow, 2018

BESETZUNG
Wenzel: Akkordeon, Piano, Rhodes, Gesang
Hannes Scheffler: Gitarren, Bass, Perkussion, Drums, Gesang
Thommy Krawallo: Gitarren, Baß, Perkussion, Gesang
Stefan Dohanetz: Perkussion, Drums
Manuel Agostinho Pereira Abreu: Trompete
João Pedro Pereira Abreu : Trompete
Georg Schwark:Tuba
Berthold Große: Fagott
Alexander Vogt:Fagott

 

Info zum alten Album

Album: Wenn wir warten

VÖ: 02.12.2016

Label: Matrosenblau / Indigo

Website: www.wenzel-im-netz.de

Die Lieder der neuen Wenzel CD, an den unterschiedlichsten Orten Europas entstanden, beschreiben die Suche nach Auswegen. Keine Besserwisserei, keine moralische Erhebung. Liebeslieder, in denen die Realität durchscheint wie eine beständige Gefahr. Strände und Städte, Nächte und Morgenstunden, Erinnerungen an Kindheit und das Warten auf den besonderen Augenblick, der aus der Ausweglosigkeit herausführen könnte. Auf Wenzels neuer CD „Wenn wir warten“ wird der Kosmos des Lebens versammelt und auf seine Sinnhaftigkeit abgefragt. WELCHES LIED soll man singen in Zeiten, da die FRATZEN der Populisten sich in die Träume fressen? Welche Hoffnung kann uns noch tragen? Wir sitzen fest in einer unbeweglichen Zeit, angeschnallt und instabil in Einem. Mit besonnenen Tönen, flirrenden Gitarren und ungewohnt sanfter Stimme geht der Sänger im präzisen Zusammenspiel mit seiner Band auf eine Reise. Ein leiser Aufschrei in den Zeiten allgemeiner Aufrüstung und Profanisierung der Widersprüche, ein Bekenntnis zu Behutsamkeit und Kultur. Musikalisch eigensinnig, sich den Normen entziehend, gelingt ein Balanceakt zwischen poetischer Präzision und funktionaler, auf das Wesentliche beschränkter Musik. Die Sehnsucht nach jenem Ort, an dem man noch nie zuvor war. Die nunmehr vierzigste CD Wenzels schlägt auf überraschende Weise eine Brücke zu seiner ersten preisgekrönten LP „Stirb mit mir ein Stück“: Ansätze von dereinst werden wieder aufgenommen und fortgeführt, melodische und textliche Besonderheiten treiben weiter, immer auf der Suche. Nähe und Ferne, Geborgenheit und Heimatlosigkeit, die kaum erträgliche Ungeduld in den Zeiten des Wartens.

Wenzel ist Autor, Komponist, Musiker, Sänger, Schauspieler und Regisseur. Tourneen führten ihn durch Frankreich, Österreich, Amerika, Nikaragua, Kuba, die Türkei, u.a.. Wenzel stand mit Arlo Guthrie, Randy Newman, Billy Bragg, Konstantin Wecker und vielen anderen auf der Bühne. Wenzel hat Ehrungen überstanden von der GOLDENEN AMIGA, dem Heinrich-Heine-Preis über den Deutschen Kleinkunstpreis, dem Preis der deutschen Schallplattenkritik (acht Mal), sowie den Preis der Liederbestenliste.

 

BESETZUNG

Wenzel: Gitarre, Akkordeon, Piano, Rhodes, Gesang

Hannes Scheffler: Gitarren, Mandoline, Perkussion, Drums, Gesang

Thommy Krawallo: Gitarren, Baß, Perkussion, Drums, Gesang

Stefan Dohanetz: Drums, Perkussion

Yael Fiuza Souto: Trompete

Produziert von Hannes Scheffler und Thommy Krawallo.

Aufgenommen, gemischt und gemastert von Thommy Krawallo in Golzow, 2016 Gestaltung: Dagmar Dunkelau, Büro für Gestaltung Dunkelau

Gigs

20.12.2018 — Lutherstadt Eisleben, Deutschland — Theater Eisleben – große Bühne
21.12.2018 — Leipzig, Deutschland — Werk II
22.12.2018 — Neustadt/Orla, Deutschland — Wotufa
28.02.2019 — Hannover, Deutschland — Pavillon
01.03.2019 — Görlitz, Deutschland — Gerhardt-Hauptmann-Theater
02.03.2019 — Jena, Deutschland — Volkshaus
10.04.2019 — Hamburg, Deutschland — Kakuun (Solo)

Gallery

Top