Sidebar

Giddens, Rhiannon

Band: Rhiannon Giddens

Album: there is no Other

VÖ: 03.05.2019

Label: Nonesuch Records / Warner

Website: rhiannongiddens.com
 

Rhiannon Giddens’ neues Album „there is no Other“ mit Francesco Turrisi erscheint am 3. Mai bei Nonesuch Records

Das neue Album there is no Other der gefeierten Musikerin und mehrfach Grammy-nominierten Rhiannon Giddens, aufgenommen mit dem italienischen Multi-Instrumentalisten Francesco Turrisi, erscheint am 3. Mai 2019 bei Nonesuch Records. Produziert von Joe Henry und getrackt über den Verlauf fünf intensiver, produktiver Tage in Dublin, missbilligt there is no Other das „Othering“ und zelebriert stattdessen das Teilen von Ideen, Verbundenheit und gemeinsamen Erlebnissen.

Auf den Spuren der oft übersehenen Bewegung von Klängen aus Afrika und der arabischen Welt und ihrem Einfluss auf die europäische und amerikanische Musik, beleuchtet „there is no Other“ die Universalität von Musik und das Gemeinsame der menschlichen Erfahrung. Das Album enthält sechs von Giddens geschriebenen Songs und ein facettenreiches Set an Interpretationen, von „I'm Gonna Write Me a Letter" (Ola Belle Reed), über „Brown Baby" (Oscar Brown, Jr) bis zum italienischen Traditionslied „Pizzica di San Vito“ und der Arie „Black Swan" von Gian-Carlo Menotti.

Das Album wurde mit wenigen Bearbeitungen und Overdubs aufgenommen. Giddens singt und spielt Minstrel Banjo, Baritongeige und Viola, Turrisi das Piano, Akkordeon, Rahmentrommel, Tamburello, Laute, Cello-Banjo, Daf und Langhalslaute. Bei vier Songs leitet ihnen Kate Ellis am Cello Gesellschaft. Die verwendeten Instrumente demonstrieren die klanglichen Zusammenhänge, die afrikanische, arabische, europäische und amerikanischen Kulturen miteinander verbinden.

Der Irish Times sagte Giddens dazu kürzlich: „Für uns beide drehte sich alles um Bewegung ... Bewegungen von Menschen und wie wir einander beeinflussen. Wenn man allein unsere Bandbreite an Instrumenten betrachtet, wo sie herkommen und wie sie durch die Welt gereist sind, ist das ziemlich großartig. Wir nähern uns der Musik beide auf sehr ähnliche Weise, da wir eine ähnliche Erziehung hinsichtlich der Herkunft von Musik genossen haben. Wenn es jedoch ums Musizieren selbst geht, spielen wir beide einfach, was wir fühlen.“

Top